Nur ein Job

Erst als er dann im Hotelzimmer saß und begriff wie er in Mitten dieser gigantischen Metropole doch einsamer war als jemals zuvor, stellte er seine Beziehungen in Frage. Plötzlich gewann das bislang scheinbar triviale Geplänkel mit Nachbarn und Bekannten an Bedeutung. Er schätzte die gemeinsame gewohnte Sprache und die Verlässlichkeit der rituellen Kurzkontakte. Hier war alles anders. Obwohl er mehr Menschen sah, mehr Autos hörte und überall Achtung erfuhr, wurde ihm schnell deutlich, dass er hier nicht her gehörte. Seltsam was für Manieren die Menschen hier an den Tag legten, merkwürdig was hier gegessen wurde und erstaunlich wie unterschiedlich alles war im Vergleich zu Europa. Er hatte sich nie die Gedanken in diesem Ausmaß davor gemacht. Dachte er würde mit der Geschäftsreise einfach nur einen Job machen, so wie sonst auch. Würde ein paar coole technische Gadgets kennen lernen und danach stolz seinen Freunden und seiner Familie von den Erfahrungen berichten. Doch nun saß er hier, blickte über die Skyline, welche gerade noch so durch den dichten Smog zu erkennen war. Er vermisste seine Freundin. Freute sich auf zuhause und war mehr als erleichtert zu wissen, dass er aus einer anderen Welt kam.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s